Leudane von Finsterkamm

Titel: Baronin
Lehen: Baronie Nordhag
Tsatag: 18. Rondra 1009 BF
Familienstand: Verheiratet mit Angbart von Eberstamm-Auersbrück
Nachkommen: Noch keine
Kurzprofil: Meisterliche Ritterin und ambitionierte Baronin auf der Suche nach Verbündeten
Verwendung: Die Baronin von Nordhag hat, neben den Gefahren des Finsterkamms, gegen eine schiere Übermacht von Neidern zu bestehen, die nur darauf warten, dass sie Schwäche zeigt. Demnach ist sie nicht selten auf auswärtige Hilfe angewiesen.
 

NAMEN & TITEL

• Vollständiger Name
Leudane Emer von Finsterkamm

• Geburtsname
---

• Titel
Baronin von Nordhag
Ritterin von Finsterkamm

• Ämter
Ritterin vom Orden des Bären (seit 1033 BF ruhend)

• Anrede
Euer Hochgeboren

WICHTIGE DATEN

• Tsatag
18. Rondra 1009 BF

• Traviatag
12. Travia 1040 BF

• Borontag
---

FAMILIENBANDE

• Ehegatte
Im Traviabund mit Angbart von Eberstamm-Auersbrück (*991 BF)

• Kinder
Keine

ABSTAMMUNG

• Hauszugehörigkeit
Familie Finsterkamm

• Familienwappen
Auf Gold drei schwarze Spitzen

• Eltern
Arwulf von Finsterkamm (*988 BF, Rentgraf Weidens) und Mirnhilde von Eichenbach (*990 BF)

• Geschwister
Waldemar von Finsterkamm (21. Firun 1014 BF, Bärenritter)
Selinde von Finsterkamm (4. Hesinde 1017 BF, Sekretärin des Rentgrafen)
Heldar von Finsterkamm (21. Firun 1022 BF, Novize des Firun)

• Wichtige Verwandte
Arwulf von Finsterkamm (*988 BF, Rentgraf Weidens)

AUSSEHEN & AUFTRETEN

• Beschreibung
Leudane ist eine groß gewachsene Frau von durchschnittlichem Aussehen. Ihr Körper ist zwar schlank und wirkt beinahe schmächtig, doch verfügt sie über nicht zu unterschätzende Kraft. Unter der meist von ihr getragenen Rüstung aus Platten- und Kettenteilen findet sich ein schmaler, mädchenhafter, aber dennoch drahtiger Körper. Sie ist eine Kriegerin durch und durch, weswegen sie ihre blonden Haare nie länger als schulterlang trägt, um sich beim Tragen von Helmen nicht zu behindern. Ihr Antlitz ist von kantigen Zügen geprägt, die auf den ersten Blick nicht so recht zum Rest ihres Äußeren passen mögen. Ihre Lippen sind voll und auf ihrer linken Wange findet sich eine kleine Narbe aus ihrem Duell mit Rondrian von der Tann. Besonders markant sind jedoch ihre eisblauen Augen, die dem Gegenüber das Gefühl vermitteln einen tiefen Einblick in ihre Seele gewähren zu können. Auf dem gesellschaftlichen Parket trägt sie bevorzugt edle Stoffe in den Farben ihres Hauses. In Kleidern hat sich Leudane jedoch nie wohl gefühlt, weswegen sie hier vor allem Beinlinge und Tuniken zu tragen pflegt.

• Aventurische Informationen
Es war ein langer und beschwerlicher Weg den Leudane zurücklegen musste um dorthin zu gelangen wo sie jetzt war. Auf den Thron Nordhags, wo sie eigentlich niemand haben wollte. Als Erstgeborene des Weidener Rentgrafen Arwulf von Finsterkamm wurde ihr, weit fern von den Kämpfen in und um das Herzogtum, innerhalb der Mauern Trallops, eine beschauliche Kindheit ermöglicht. Schon früh zeigte sich dabei, dass der jungen Leudane nichts daran lag dem Weg ihres Vaters in eine verstaubte Amtsstube zu folgen. Viel lieber als Zahlenreihen beobachtete sie die Knappen am Herzogenhof bei ihren täglichen Übungen. Deshalb entschied ihr Vater schon recht früh sie an den Herzogenhof zu schicken um sie dort Pagen- und Knappenschaft ableisten zu lassen. Nach ihrem Ritterschlag gelang es ihr, auch durch die Fürsprache ihres Vaters, beim ehrwürdigen Orden der Ritter des Bären Aufnahme zu finden. Nach einigen Jahren des Dienstes für die Herzogin sollte sich das ruhige, geregelte Leben, mit dem Leudane jedoch stets glücklich und zufrieden war, schlagartig ändern. Durch die erneute Vakanz der Baronie Nordhag fühlte sich ihr Vater dazu gezwungen abermals die Ansprüche ihrer Familie anzumelden, doch tat er das nicht in seinem Namen, sondern im Namen seiner ältesten Tochter Leudane. Nach längerem hin und her, in welchem mehr als eine Handvoll Parteien ihre Ansprüche anmeldeten, wurde die Vergabe der Baronswürde durch ein Göttinnenurteil zwischen Leudane und dem Spross des letzten Barons Rondrian von der Tann entschieden, in welchem sie schließlich obsiegte. In den ersten Jahren ihrer Herrschaft erwies sich die neu gewonnene Würde jedoch als beinahe kaum zu tragende Bürde; die alten Familien der Baronie, die alle ihre Ansprüche auf den Baronsthron angemeldet hatte und sich nun übervorteilt fühlten, tanzten ihr auf der Nase herum. In die Stadt Nordhag wurde sie gar nicht erst rein gelassen. Ohne auch nur einen einzigen namhaften Verbündeten gelang es ihr dennoch ihre Baronie weitestgehend zu befrieden und ihre Stellung zu festigen, auch wenn sie sich in den kommenden Jahren wohl keinen Fehler erlauben darf. Jede Kleinigkeit, da ist sie sich sicher, würde die alten Klüfte wieder aufreißen. Aus diesem Grund hat sie bisher auch noch keinen Gemahl erwählt. Obwohl es ihr bewusst war, dass die Erbfolge sichergestellt werden muss, wusste sie nicht ob sie durch ihre Wahl und die damit verbundenen zurückbleibenden, enttäuschten Werber das Ringen um ihre Herrschaft erneut beginnen würde. Dazu fühlt sie sich öfter einmal einsam und verlassen. Zwar haben sie einige ihrer Freunde aus Trallop begleitet, oder wurden von ihr zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt, doch sind diese entweder in ihrem Namen in der Baronie unterwegs, um ihren Herrschaftsanspruch zu untermauern, oder mehr Untergebene als Gleichgestellte. Dazu fehlt ihr das Großstadtleben Trallops sichtlich. Wehmütig denkt sie an die Vorzüge der Hauptstadt zurück; vor allem die Abende im Schauspielhaus der Zwölfe, das sie im Kreis ihrer Freunde des Öfteren aufsuchte, fehlen ihr. Zerstreuung und Entspannung findet die Baronin nun vor allem während der Beizjagd mit ihrem geliebten Blaufalken Kara.

• Stärken
Leudane ist eine sehr willensstarke und engagierte Person, die sich von kleineren Rückschlägen nicht aus der Ruhe bringen lässt. Sie geht mit einem Willen und einer Bestimmtheit ihren Weg, die manch einer als unverbesserliche Sturheit abtun würde, doch werden Menschen, die sie näher kennen bescheinigen können, dass die Baronin an sich ein positiv denkender Mensch ist, die Probleme anpackt und nicht davor zurückweicht.

• Schwächen
Ihr Tatendrang führt des Öfteren dazu, dass sie vorschnell und unüberlegt handelt. Gerade in solchen Situationen fehlt ihr jemand, dem sie uneingeschränkt vertraut und der sie in solchen Situationen wieder auf den Boden zurückholt. Ihr Vater ist weit weg in Trallop, genauso wie ihre Geschwister und ihre Freunde. Obwohl sie die Baronskrone trägt, ist Leudane in Nordhag ein Außenseiter – eine Tatsache, die sie mit Taten ins Gegenteil zu wenden versucht, auch wenn ihre Möglichkeiten als Einzelkämpferin beschränkt sein mögen.

• Kurzcharakteristik
Meisterliche Ritterin und ambitionierte Baronin auf der Suche nach Verbündeten

HERAUSRAGENDE WERTE

• Eigenschaften
Mut, Konstitution


• Vor- und Nachteile
Eisern, Impulsiv, Jähzorn

• Herausragende Talente
Lanzenreiten, Schwerter, Zweihandschwerter; Athletik, Reiten, Selbstbeherrschung; Fährten suchen, Wildnisleben; Kriegskunst; Abrichten (Falknerei)

HINTERGRÜNDE

• Gottheit
Rondra, Firun

• Ausbildung
Page bei: Herzogenhof
In Knappschaft bei: Herzogenhof

• Seelentier
Sturmfalke

• Meisterinfos

Leudane sieht sich in Nordhag mit einer schweren Aufgabe konfrontiert, gilt sie unter den Alteingesessenen doch als Spross von Emporkömmlingen und Günstlingen der Herzogin. Was die Finsterkammer wert sind, so die gängige Meinung, haben sie damit gezeigt, dass sie es keine drei Generationen auf dem Baronsthron aushielten bevor der Ork und das Schicksal ihrer kümmerlichen Existenz ein Ende setzten. Es ist ein offenes Geheimnis, dass sich die alten Familien der Baronie gerne selbst auf dem Thron sehen würden und demnach nicht verwunderlich, dass sie schon mit den Hufen scharren und nur auf einen Fehler der Baronin warten. Dass der Graf ihr die Herrschaft über die Stadt Nordhag nahm, in dem er diese aus ihrem Herrschaftsgebiet löste, gießt zusätzlich Öl ins bereits schritthoch lodernde Feuer.

BEZIEHUNGEN

• Freunde & Verbündete
Leudane verfügt aus ihrer Zeit in Trallop noch über gute Kontakte zu einigen der dortigen Adeligen - vor allem innerhalb der Ritterschaft des Bären finden sich nicht wenige ihrer Freunde. In ihrer neuen Heimat stieß sie auf großen Widerstand und mancherorts gar auf Ablehnung. Einzig der Junker von Nôrhöh, Helmir Stippwitz war ihr vom ersten Moment an ein Freund. Im Streit mit dem aufsessigen Nordhager Stadmeister Ralmir Tahutin erhielt sie Unterstützung durch Baron Gamhain von Brachfelde.

• Feinde & Konkurrenten
Auch wenn Einigungen mit den alten Nordhager Familien (Blaubinge, Böcklin, Hirschenborn) getroffen wurden, mag unter der Oberfläche der eine oder andere Konflikt schlummern – ja manch einer würde sie gar liebend gerne straucheln sehen und ist dazu bereit aktiv nachzuhelfen. Die Baronin darf sich ihren Gegnern gegenüber keinen Fehler erlauben will sie die erst erworbene, wenn auch nur oberflächlich existierende, Achtung der Anderen nicht verlieren.

BRIEFSPIEL

• Verwendung
Meisterliche Ritterin und ambitionierte Baronin auf der Suche nach Verbündeten

• Spieler
NSC

• Beziehungen
Folgt

• Finanzkraft
hinlänglich